Kommunikation mit Pferden verbessern

Kommunikation ist der Austausch oder die Übertragung von Informationen auf verschiedene Arten zwischen Sender und Empfänger.


Hört sich einfach an, ist aber sehr komplex.

In der Interaktion zwischen uns Menschen kommt es häufig zu Störungen, Differenzen und Fehlinterpretationen.

Um zu verstehen, wie es dazu kommt und wie wir es verbessern können, ist es wichtig etwas mehr über Kommunikation zu wissen.


Der Inhalt, den wir kommunizieren macht nur einen kleinen Teil aus. Die Beziehungsebene hat einen deutlich größeren Anteil und ist mit Emotionen behaftet.


Dann ist es so, dass der Sender etwas aus einer Absicht mitteilt. Der Empfänger nimmt diese aber auf seine Weise wahr, was zu Interpretationen führt.


Es gibt bei jeder Nachricht vier Seiten, die wir auf vier verschiedenen Ohren empfangen können.


1. Sachebene

2. Selbstkundgabe

3. Beziehungsebene

4. Appell


Auch Schweigen ist übrigens Kommunikation!


Vielleicht kennst Du es, wenn Du mit jemandem sprichst und Dein Gegenüber verdreht die Augen oder scheint mit der Aufmerksamkeit nicht bei Dir zu sein und Dich bringt das auf 180 und zu irgendwelchen Annahmen und Interpretationen.


Immer wenn wir mit jemanden von Angesicht zu Angesicht in Kontakt sind, passiert Kommunikation, egal, ob wir sprechen oder nicht.

Übrigens ist auch eine nicht beantwortete What's App Nachricht Kommunikation.


Auch Körpersprache ist Kommunikation und trägt sehr viel dazu bei, wie unser Gegenüber uns wahrnimmt.


Geschichte zur Macht der Fragen


Ein junger Cowboy arbeitete mit einige Pferden im Roundpen.

Ein alter Cowboy kam vorbei, schaute einige Zeit zu und fragte dann den jungen Cowboy:


"Junger Mann, möchtest Du das Geheimnis von gutem Horsemanship wissen?"


Der junge Cowboy wollte.


Der alte Man machte eine Faust und sagte:


"Wenn Du meine Faust öffnen kannst, lernst Du das Geheimnis von gutem Horsemanship."


Der junge Mann drückte, quetschte, pickste, schüttelte und schlug die Faust.

Schließlich sagte er:


"Ich kriege die Faust nicht auf!

Was ist das Geheimnis, um Deine Faust zu öffnen, damit ich das Geheimnis von gutem Horsemanship lernen kann?"


Der alte Cowboy sagte:

"Du hättest fragen können..."


Wie ist es in Deiner Kommunikation? Geht es Dir manchmal so, dass Du eben nicht gefragt hast? Vielleicht weil Du etwas vorausgesetzt hast, oder auch Dich nicht getraut hast?


Wichtig ist, dass man nie aufhört zu fragen! (Albert Einstein)

Oder auch: Wer fragt führt!


Fragen vermitteln dem Gesprächspartner eine aufgeschlossene Grundhaltung und ermöglichen es dem Gegenüber, sich nicht angeklagt oder verhört zu fühlen.

Mit Fragen zeigst Du ehrliches Interesse an Deinem Kommunikationspartner.

Zudem signalisierst Du damit Wertschätzung.

Außerdem kannst Du mit Fragen auch immer sicherstellen, den Anderen richtig verstanden zu haben.


Und nicht zu vergessen ist, dass wir auch noch etwas lernen können, wenn wir fragen stellen.


Also viele Gründe sprechen dafür mehr Fragen zu stellen. Probiert es gerne aus. Ich bin gespannt, auf Eure Erfahrungen!


Wie groß die Macht der Worte ist, wird selten bedacht!

Bist Du Dir bewusst, welche Worte Du täglich benutzt, die nicht besonders positiv sind?


Versuche doch in der nächsten Zeit einige Wörter mal gegen andere auszutauschen, die positiver sind und mit denen Dein Gehirn viel besser umgehen kann.


Hier kommen einige Vorschläge:

  • Herausforderung statt Problem

  • dann statt wenn

  • und statt aber

  • ich statt man

  • wollen statt müssen

Und mit den Wörtern eigentlich und nicht, darfst Du gerne in der nächsten Zeit Wörterfasten betreiben.


Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus!
Kommunikationstraining in der Natur
Wie man in den Wald hinein ruft...

Manchmal geht Kommunikation leider auch schief, weil wir selbst mit dem falschen Fuß aufgestanden sind, uns etwas belastet, oder wir traurig sind.


Wir strahlen unsere Emotionen aus und unser Gegenüber bezieht diese auf sich und nimmt Sie dann persönlich.


Eine Möglichkeit ist, einfach seinem Gesprächspartner zu sagen, dass man einen schlechten Tag hat und dass es Euer Verhalten nichts mit ihm zu tun hat.


Auch kann es helfen sich die eigenen Emotionen bewusst zu machen und diese dann in einem Gespräch zurückzuhalten.


Ich finde die 4 Schritte der gewaltfreien Kommunikation wunderbar, um zu einer guten Lösung für alle Beteiligten zu kommen.


Diese sind:

a: Beobachtung

b: Gefühl

c: Bedürfnis

d: Bitte

Die Formulierung könnte lauten:


„Wenn ich a sehe, dann fühle ich b, weil ich c brauche. Deshalb möchte ich jetzt gerne d.“


Es entsteht ein wertschätzender Satz, mit dem Du Deine Wünsche und Bedürfnisse äußern kannst, aber auch Kritik anbringen kannst.


Wie gehst Du mit Kritik um?


Schwierig am Umgang mit Kritik ist, dass wir diese meistens nicht auf eine Sache beziehen, sondern auf uns als ganze Person. Schnell kommt es dazu, dass wir uns persönlich angegriffen fühlen.

Das führt dann dazu, dass wir uns verteidigen, uns zurückziehen oder direkt zum Gegenangriff übergehen.


Dann wird Kritik von uns leider nicht mehr als konstruktiv empfunden. Prinzipiell ist Kritik aber wichtig und auch gut für uns, weil wir so auf Fehlern lernen können und an Ihnen wachsen können.


Wichtig ist natürlich auch, dass die Kritik vom Gegenüber konstruktiv und wertschätzend rübergebracht wird.


Versuche bei Kritikgesprächen erst einmal ruhig zu atmen, den Gegenüber aussprechen zu lassen und es anzunehmen. Dann frage nach, was Du nicht genau verstanden hast und frage konkret, was Du hättest, besser machen können.

Wenn die Kritik nicht gerechtfertigt ist, vertrete natürlich Deinen Standpunkt!


Wenn sie nicht gerechtfertigt ist, hilft es auch sich zu fragen, was die Kritik vielleicht mit Deinem Gegenüber zu tun hat.


Das Wichtigste ist, dies nicht persönlich zu nehmen!


Reden hilft!


Häufig ist es im Coaching so, dass es schon zur Erkenntnis führt, Dinge, die uns beschäftigen, einmal bewusst und laut auszusprechen.

Wir formen aus Gedanken Worte und lassen Sie raus aus unserem Kopf. Dadurch kann sich schon etwas lösen.

Da wir meistens bewusster sprechen, als wir denken, führt es dazu, dass wir uns über unser Thema nochmal bewusster werden und es genauer definieren.

Es laut auszusprechen und es uns selbst sagen zu hören führt häufig auch zu mehr Klarheit.


Du kannst es mit Dir selbst im Selbstgespräch üben, oder direkt mit Freunden oder Familie. Wenn Du eine neutrale Person dafür brauchst, kann Dir ein Coach noch zusätzliche Impulse geben und Dich durch gezielte Fragen und Übungen zu Deiner eigenen Lösung führen.


Häufig geht es im Coaching darum Dinge bewusst zu machen. Nur wenn uns etwas klar ist, haben wir auch die Möglichkeit etwas zu verändern.

Die Bewusstmachung funktioniert besser, indem wir Sie visualisieren. Das machen wir im Pferdegestützten Coaching mit Hilfe von verschiedenen Materialien, Karten, Flipchart, Gegenständen usw. Da wir es plastisch darstellen, hat der Coachee die Möglichkeit aus verschiedenen Perspektiven auf sein Anliegen zu schauen.


Manchmal bekommen meine Klienten auch Hausaufgaben auf, in denen ich Sie bitte, zu Hause in Ruhe, die Dinge, die Sie bewegen aufzuschreiben. Dabei bekommen die Gedanken, die im Kopf oft schwer zu ordnen sind, eine Struktur. Das kann helfen sie besser zu verstehen, zu akzeptieren und selbst Lösungsmöglichkeiten zu finden.

Außerdem hilft die Bewegung beim Schreiben mit der Hand unserem Gehirn uns besser zu erinnern und Dinge abzuspeichern. Wir legen damit so etwas wie "Spuren" in unserem Gedächtnis.


"Schreiben bedeutet mit Worten ein Bild zu zeichnen"

Wenn Dich zurzeit etwas beschäftigt und es Dir schwer fällt die Lösung zu finden, setzt Dich doch einmal in Ruhe hin und bring Deine Gedanken auf Papier.


Es kann Dir helfen Deine Gedanken zu sortieren und aus einer anderen Perspektive auf Dein Thema zu schauen. Dies erleichtert Dir, Deine eigene Lösung zu finden.

Die wahren Meister in der Kommunikation sind übrigens Pferde. Sie können uns Fehler in der Kommunikation aufzeigen und uns helfen diese zu verbessern.

Außerdem geben Sie uns im pferdegestützten Coaching auch noch ein neutrales Feedback. Das kann sehr hilfreich bei der Kommunikation im beruflichen, sowie auch im privaten Kontext sein.

Du kannst Dich gerne zum kostenfreien Erstgespräch und / oder zur Terminvereinbarung melden.


Deine Inga


Pferdegehspräche: Berührend - Bewegend - Verändernd